BADLAND Soundproduktion eines 35-mm-Kinofilms

In 2005 bot sich Syrinx die Möglichkeit, mit „Badland” den ersten Kinofilm zu vertonen. Bereits beim Durchlesen des Drehbuches wurde dem Syrinx-Team bewusst, dass dieser 150-minütige Spielfilm eine große Herausforderung darstellt, da er höchsten filmischen Ansprüchen an ein sehr komplexes und schwerwiegendes Thema genügen musste.

Der Film zeigt in dramatischer Weise die Abwärtsspirale des Ex-Soldaten Jerry nach der Rückkehr aus dem Irak-Krieg.
Die Werte der amerikanischen Zivilgesellschaft: „Amerika = Gott + Familie + Leistung” sind für den sensiblen Familienvater von drei Kindern nach seiner Heimkehr nicht mehr lebbar. Vor sich selbst und von seiner Umgebung am Rande der Gesellschaft zum Verlierer abgestempelt, stauen sich in ihm Druck und Hass durch die pure Ausweglosigkeit immer weiter auf. Die Ehe ist zerrüttet, nur in seiner kleinen Tochter Celina findet er Trost und Liebe. Die Katastrophe passiert, als er bemerkt, dass er von seinem Chef betrogen und von seiner schwangeren Frau verraten wird.
Badland ist eine aktuelle amerikanische Gesellschaftskritik, cineastisch in aller erster Reihe mit den besten Autorenfilmen: sparsame, dichte Dialoge und Bilder, die sich durch ihre kraftvolle Klarheit in einem großartigen epischen Melodram ins Hirn brennen.

Die Gesamtkomposition aus Geschichte, Filmmusik und Kamera ist ausgewogen und kunstvoll verschmolzen zu einem extrem eindringlichen, notwendig grausam-brutalen Plädoyer gegen den Krieg, dessen Folgen an der derzeit real existierenden amerikanischen Gesellschaft aufgezeigt werden.
Gleichzeitig wirbt der Film vor allem durch die grandios besetzte Rolle der neunjährigen Tochter Celina (Grace Fulton), zärtlich und sensibel für Menschlichkeit und Liebe. Die hohe Regie- und Schauspielkunst gewährt einen tiefen Einblick in ein „anderes” Amerika.

Produzent, Drehbuchschreiber und Regisseur Francesco Lucente verbrachte viele Wochen in den Syrinx-Studios, um jedes Detail der Vertonung genau nach seinen Vorstellungen gestalten zu lassen. Er äußerte sich folgendermaßen über die Zusammenarbeit mit Syrinx:
„We connected in a »love at first site« kind of way. The experience was indelible and truly life changing. Martin Roggon's sound design, Benedikt Gaussling's dialogue editing and Jonas Brommer's surround designs were precise and extremely evocative. Under the guidance of Hjoerdis Steiner and Dirk Lachmann, the process moved smoothly and efficiently. And finally, Marcus Herzog's pitch perfect »pure« sense of music and effects and dialogue mixing generated a tremendously affecting sound track. Their contributions to sound design, dialogue editing and finally, the full 5:1 Surround mix was stunning and revolutionary.”

Nach dem Preview reichten die Kommentare der Gäste von „erschütternd”, „packend” bis zu „bester Film, den ich je gesehen habe”. Das Syrinx-Team ist sehr stolz darauf, bei diesem beeindruckenden Werk mitgewirkt zu haben und hofft, die nächste europäische Aufführung des Filmes in Cannes zu erleben.

Canada/USA 2006, 150 min
Ein Film von Francesco Lucente

Darsteller: Jamie Draven, Grace Fulton, Vinessa Shaw, Chandra West, Joe Morton, u.a.
Kamera: Carlo Varini AFC
Musik: Ludek Drizhal
Sound Postproduction und Mischung: Syrinx music & media GmbH, Hamburg